Fortbildungsangebote 2020

Die hier aufgeführten Fort- und Weiterbildungen sind vom Berufsverband akkreditiert. Gern  schicken wir Ihnen unser AGAHP-FORTBILDUNGS-BULLETIN.

Die Akkreditierung hat, indem sie grundlegende formale und inhaltliche Bildungsstandards auf Grundlage der Zertifizierungsregularien zwischen der AGAHP und der medizinischen Sektion der Hochschule für Geisteswissenschaft am Goetheanum festgelegten folgende Ziele:

  • durch Erfüllung internationaler Standards die Eingliederung der Ausbildungen der Heilpraktiker (Naturopath) in die öffentliche Vertretung der Medizinischen Sektion zu gewährleisten,
  • Transparenz und Kommunikation zwischen den Verantwortlichen der Ausbildungen in Anthroposophische Heilkunde (AGAHP)®[1] zu fördern und in Zusammenarbeit mit der ISAN zu koordinieren,
  • die gegenseitige Anerkennung von Ausbildungsangeboten der verschiedenen anthroposophisch orientierten Ausbildungen zu erreichen.

[1] Das Qualitätssiegel Anthroposophische Heilkunde (AGAHP)® ist beim Deutschen Patent– und Markenamt DPMA als eingetragene Marke registriert. Das Qualitätssiegel Anthroposophische Heilkunde (AGAHP)® darf nur nach Zertifizierung und Beurkundung durch den Berufsverband geführt werden. Jeder, der die Marke ohne Autorisation durch die AGAHP verwendet, kann nun durch die AGAHP abgemahnt werden. Es handelt sich hierbei nicht um eine Form von „Besitzstandswahrung“, sondern um die Wahrung eines Identität stiftenden Urheberrechtes, das auch im esoterischen Zusammenhang bedeutsam, und nun im Rechtsleben verankert ist. (AGAHP-Handbuch 2014)

 

Akkreditierte Fortbildung werden mit Fortbildungspunkten (45 Min. / 1 FP) im Rahmen des Zertifizierungsverfahren der AGAHP anerkannt .


"Deshalb, weil ich … keine Programme und Utopien gebe, … deshalb liegt mir gar nichts daran, dass alle meine Anregungen bis in die Einzelheiten ausgeführt werden. Wenn man an irgendeinem Punkte anfangen wird, so zu arbeiten, wie es im Sinne dessen liegt, was ich heute gesagt habe, dann möge von dem Inhalt, den ich vermittelt habe, kein Stein auf dem anderen bleiben …" – Rudolf Steiner, Bern am 11. März 1919 (GA 329).

 


Fortbildung Medizinisch-Therapeutische Aspekte der Biografiearbeit

Die 5 Tore zu Krankheit und Heilung

1. Modul: "Lehrer der Zukunft - leises Heilen, Arzt der Zukunft - Lehrer in Sachen Gesundheit"

Carine Biessels, Michaela Glöckner, Susanne Hofmeister

 

3.-6. Dezember 2020 in der Christengemeinschaft in Kassel   Donnerstag 16:00 - Sonntag 12:30 Uhr, Kosten: 420 Euro

Anmeldung bei Carine Biessels: biografiearbeit.mt@gmail.com

weitere Infos: https://www.gaed.de/nc/aam/weiterbildung/aam-kalender/veranstaltungen.html

1. Modul : 3.-6-12-2020 

2. Modul: 2.-5.12.2021

3. Module: noch nicht bekannt

Download
Fortbildung Medizinisch-Therapeutische Aspekte der Biografiearbeit
_2Flyer - Biografiearbeit in Erziehungs-
Adobe Acrobat Dokument 178.2 KB

Anerkennung: Die Weiterbildung ist durch die AGAHP mit insgesamt 450 Fortbildungspunkte anerkannt.


Weiterbildung in: „Notfall- und Traumapädagogik“

Freies Internationales Institut für Notfall- und Traumapädagogik

Parzivalstraße 1, 76139 Karlsruhe, jährliche Lehrgänge

Nächster Start September 2020 – 21, 10 Module

 

Leitung: Martin Straube, Anthroposophischer Arzt (GAÄD)

Dozenten: Martin Straube, Monika Görzel-Straube (Waldorfpädagogin), Bernd Ruf (Sonderschullehrer),

Lukas Mall (Sozialarbeiter), Kristina Wojtanowski (Traumapädagogin BAG),

Dr. med. Christian Schopper (Facharzt für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie GAÄD), Thomas Weber (Psychologe), Ulrike von Tschammer (Eurythmistin), Heide Wolf (Kunsttherapeutin)

 

Teilnehmerkreis: Pädagoginnen und Pädagogen, Ärztinnen und Ärzte, Heilpraktikerinnen und Heilpraktiker, Therapeutinnen und Therapeuten, Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter.

 

Das Freie Internationale Institut für Notfall- und Traumapädagogik hat sich zur Aufgabe gesetzt, die Notfall- und Traumapädagogik auf der Grundlage der Waldorfpädagogik bekannt zu machen, weiterzuentwickeln und in Aus-, Fort- und Weiterbildungen zu lehren.

 

Die Weiterbildung

Traumatisierungen nehmen stark zu – klassische Ansätze kommen an ihre Grenzen. Sie sind auf der Suche nach neuen Ansätzen und Herangehensweisen und suchen eine interdisziplinäre, methodisch vielfältige und spannende Weiterbildung auf der Grundlage der Waldorfpädagogik? Dann sind hier genau richtig.

 

Die Weiterbildung richtet sich an pädagogisch, therapeutisch oder medizinisch tätige Menschen mit abgeschlossener Berufsausbildung und einschlägiger Berufserfahrung. Im Rahmen der Weiterbildung bedarf es einer Offenheit die eigene Rolle in der beruflichen Praxis zu reflektieren und mit eigenen Lernaufgaben zu arbeiten. Darüber hinaus ist eine weitere Vertiefung in Eigenarbeit sowie Recherche mit Sekundärliteratur von den Teilnehmer*innen erbeten.

 

Die zehn Weiterbildungswochenenden starten jeweils freitags um 14 Uhr und enden sonntags um 12:30 Uhr.

 

Die Teilnehmendenzahl ist auf 20 Personen beschränkt; im Anschluss wird eine Warteliste geführt.

 

Titel des Abschlusses

Traumapädagogik / Traumazentrierte Fachberatung nach den Empfehlungen der DeGPT und des Fachverbands Traumapädagogik (vorher BAG).

 

Aufgrund der durch das Coronavirus entstandenen Lage wird der Start der Weiterbildung 2020-2021 bis auf Weiteres auf Herbst verschoben.

Die Weiterbildung 2020-2021 ist voll – durch Ihre Anmeldung werden Sie auf einer Warteliste registriert!

 

Weitere Informationen:

Freies Internationales Institut für Notfall- und Traumapädagogik gGmbH

Parzivalstr. 1

D-76139 Karlsruhe

Telefon: 0721 – 20 111 241

Mail: info@iintp.info

https://iintp.info/web/

 

Anerkennung: Die Weiterbildung ist durch die AGAHP mit 224 Fortbildungspunkte anerkannt.


Grenzerfahrungen in der Medizin

Herbsttagung der GAÄD - live und als Online-Seminar

Herbsttagung live in Kassel und als Online-Seminar

Grenzerfahrungen in der Medizin

Freitag, 20. November, bis Sonntag, 23. November 2020

 

Kongress Palais Kassel | Fotos vom Veranstaltungsort: www.gaed.de/herbsttagung-2020/impressionen

Für Heilpraktiker gilt die Preisgruppe der Therapeuten

 

17 Vorträge und drei Foren 

 

Sehr geehrter Herr Schadow,

wir freuen uns von ganzem Herzen, dass wir Sie heute zur Herbsttagung 2020 einladen können!

Dieses außergewöhnliche Jahr ist in vielerlei Hinsicht besonders für uns. Nicht nur bedarf die Organisation unserer Herbsttagung in dieser Zeit mehr Achtsamkeit aufgrund der behördlichen Vorschriften. Wir möchten diese Herbsttagung aufgrund des 100-jährigen Geburtstages der Anthroposophischen Medizin auch in ganz besonderer Begegnung mit Ihnen allen feiern.

 

Auszug aus dem Programm

  • Entwicklung des Immunsystems
  • Chronisch entzündliche Kinderkrankheiten ganzheitlich behandeln
  • Wissenschaftliche, medizinische und soziale Herausforderungen bei COVID-19
  • Mikrobiom und Autoimmunerkrankungen
  • Psychoneuroimmunologie der Berührung
  • Meditation als Grenzerfahrung
  • Integrative Palliativmedizin: Pflege am Lebensende

Das vollständige Programm finden Sie auf der Website www.gaed.de/veranstaltungen/herbsttagung-2020

 

Herbsttagung auch als Livestream

Für alle, die nicht nach Kassel fahren können, werden die Beiträge als Webinar angeboten. Anstelle der Foren wird in diesem Fall ein Kurs für Äußere Anwendungen gestreamt.

 

Akkreditierung

Die Akkreditierung der Präsenzveranstaltung und des Webinars wird für Ärzte in Deutschland, Österreich und der Schweiz beantragt.

Für welche der beiden Möglichkeiten Sie sich auch entscheiden – wir würden uns sehr freuen, Sie gerade in diesem außergewöhnlichen Jahr  begrüßen zu dürfen – am liebsten natürlich persönlich in Kassel.

 

Hier geht's zur Anmeldung: www.gaed.de/veranstaltungen/herbsttagung-2020

 

Mit herzlichen Grüßen

 

Philipp Busche für den Vorbereitungskreis

Daniela Weiß für die Geschäftsstelle

 


Fortbildung in Nürnberg

Klassische Homöopathie als Anthroposophische Heilkunde

Vorbereitung auf die Erstzertifizierung in  Anthroposophischer Heilkunde

eine bedauerlicherweise nicht im AGAHP-Fortbildungs-Bulletin aufgenommene, von unserer Verbandsschul-Dozentin HP Renate Künne, Dipl.-Phys., MSc. Hom. angeboten.

Die Veranstaltung ist mit 86 UE angeboten. Sie umfasst die:

  • Berufskunde des Anthroposophischen Heilpraktikers T. 1 (Vgl. Curriculum zur Berufskunde) als Präsenzunterricht, 
  • Berufskunde des Anthroposophischen Heilpraktikers T 2, 
  • Vorbereitung auf die Ausübung der Klassischen Homöopathie als Anthroposophische Heilkunde (AGAHP), Anthroposophisches Welt- und Menschenbild, Goetheanismus, Wesensglieder, Krankheit und Karma, biographische Gesetze,  anthroposophisches Verständnis von Gesundheit und Krankheit, Unterschied zwischen Anthroposophischer Arzneitherapie und Klassischen Homöopathie.
  • Vorbereitung auf die Ausübung der Klassischen Homöopathie als Anthroposophische Heilkunde, Anthroposophisches Welt- und Menschenbild, Goetheanismus, Wesensglieder, Krankheit und Karma, biographische Gesetze,  anthroposophisches Verständnis von Gesundheit und Krankheit, Unterschied zwischen Anthroposophischer Arzneitherapie und Klassischen Homöopathie.
  • Supervision von 3 selbst mit Klassischer Homöopathie behandelten Fällen, die im Sinne des Leitbildes der Anthroposophischen Heilpraktiker behandelt wurden. Anleitung und Supervision zur Dokumentation der Fälle.


Ziel: Vorbereitung auf die Erstzertifizierung in  Anthroposophischer Heilkunde (AGAHP) und das hierfür erforderliche Abschlusskolloquium.

 

Dozentin: Renate Künne, Heilpraktikerin, Stabiusstr. 5, Nürnberg. 

Informationen und Termine unter: renate.kuenne@t-online.de 


Anthroposophische Heilkunde (AGAHP)®

AGAHP- Verbandsschule in Zusammenarbeit mit dem ASCOL-College

Präsenzseminare und Online-Seminare

Dieser modulare Studiengang richtet sich an alle, die eine sachkundige Einführung in das Fachgebiet der anthroposophischen Heilkunde bekommen möchten. Es eignet sich auch als Fortbildungsseminar für Heilpraktiker*innen, Heilpraktikeranwärter*innen, Teilnehmer*innen unserer therapeutischen Ausbildungen und steht allen Interessenten offen, die ihr therapeutisches Wissen um die Erfahrungen der Anthroposophischen Heilkunde erweitern möchten. Die Fortbildung wird vom ASCOL-College in Zusammenarbeit mit der Verbandsschule des Berufsverbandes AGAHP (Arbeitsgemeinschaft Anthroposophischer Heilpraktiker) durchgeführt. 

Qualifizierung Anthroposophischer Ärzte und Heilpraktiker

Anthroposophische Medizin wird ausschließlich von Anthroposophischen Ärzten ausgeübt. Anthroposophische Heilpraktiker üben ausschließlich die Anthroposophische Heilkunde aus. Die Ausübung der Anthroposophischen Heilkunde ist von der AGAHP als zuständigen Berufsverband im Einvernehmen mit der medizinischen Sektion am Goetheanum durch ein Zertifizierungsverfahren geregelt.

Nach dem Heilmittelwerbegesetz HWG und dem Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb sind Falschangaben gegenüber Patienten verboten.

 

Anthroposophische Ärzte durchlaufen ein reguläres Studium der Medizin und anthroposophische Heilpraktiker eine entsprechende umfassende Heilpraktikerausbildung. Notwendiges heilkundlichen Wissen ergänzen sie durch anschließende fachliche Weiterbildungen über das anthroposophische Menschen- und Weltbild.

 

In ihrer Therapie trachten Arzt und Therapeut danach, die Ursachen einer Erkrankung ganzheitlich und mithilfe geisteswissenschaftlicher Kenntnisse, die auf die Arbeiten von Rudolf Steiner und der anthroposophischen Ärztin Dr. Ita Wegman zurückgehen, zu verstehen.

Biografie und Krankheitsverlauf, das soziale und familiäre Umfeld sowie die Individualität des Erkrankten spielen bei dieser Betrachtung eine bestimmende Rolle.

Inhalte der Fortbildung

Historischer Ursprung

  1. Geschichte der anthroposophisch-medizinischen Bewegung und der Anthroposophischen Heilpraktiker
  2. Stellung der Berufsgruppe der Anthroposophischen Heilpraktiker innerhalb der IKAM
  3. Die Berufsordnung Anthroposophischer Heilpraktiker*innen

Forschungsgrundlagen Anthroposophischer Heilpraktiker*innen

  1. Das Leitbild der Anthroposophischen Heilpraktiker*innen
  2. Das Berufsbild Anthroposophischer Heilpraktiker*innen
  3. Der Einsatz heilkundlicher Methoden auf der Grundlage des Erkenntnisweges Anthroposophischer Heilpraktiker*innen (u. a. Viergliederung des Menschen, Wesensgliederdiagnostik, funktionelle Dreigliederung des Menschen, Lebensjahrsiebte und Biographiearbeit, Heileurythmie, Kunsttherapie)

Erarbeitung der Arbeitsweisen in der Anthroposophischen Heilkunde

  1. Bedeutung und Erforschung karmischer Impulse in der Biografie
  2. Möglichkeiten der konkreten individuellen Aneignung von Kenntnissen und Fähigkeiten im Rahmen der Anthroposophischen Heilkunde
  3. Die Individualisierung und Formalisierung eingesetzter Methoden im Sinne des Leitbildes des Anthroposophischen Heilpraktikers

Anthroposophische Heilkunde (AGAHP)®

  • Bezeichnung: Anthroposophische Heilkunde (AGAHP)®
  • Bildungsart: Modulare Fortbildung / Vorbereitung zur Zertifizierung in Anthroposophische Heilkunde (AGAHP)®
  • Schulart: Einrichtung der beruflichen Weiterbildung
  • Auswahlverfahren: Aufnahmegespräch mit Dozent*in und Studienleitung
  • Unterrichtsform: Tagesveranstaltungen (Präsenzunterricht und Online-Seminare), Arbeitsgespräche,
  • E-Learning, Selbststudium 
  • Unterrichtsunterlagen: Vortragsunterlagen, ausführliche Handouts zum Download im PDF-Format, Multiple Choice-Lernfragen im E-Learning
  • Wichtige Hinweise: berufsbegleitende Weiterbildung (mit einer fünftägigen Unterrichtswoche nach dem Bildungsurlaubsgesetz bei Antrag auf Zertifizierung in Anthroposophische Heilkunde (AGAHP)® nach den Richtlinien der des Berufsverbandes Anthroposophischer Heilpraktiker AGAHP)
  • Zielgruppen: Heilpraktiker*innen, Heilpraktikeranwärter*innen, Teilnehmer*innen unserer therapeutischen Ausbildungen und Interessenten an Anthroposophischer Heilkunde
  • Finanzielle Förderung: Anerkennung als Bildungsurlaub, in manchen Fällen ist eine Beteiligung des Arbeitgebers möglich. Es besteht die Möglichkeit, die Aufwendungen bei der Steuererklärung geltend zu machen. Gern informieren wir Sie über Förderungsmöglichkeiten durch die staatliche Bildungsprämie. Eine Förderung durch die staatliche Bildungsprämie und den Bildungs-Prämiengutschein von max. 500 € ist bei Erfüllung der Voraussetzungen möglich. Mit einem Spargutschein (Weiterbildungssparen) können Sie kostenintensivere (und häufig länger laufende) Weiterbildungsmaßnahmen finanzieren – unabhängig von Ihrem Einkommen und den weiteren Förderbedingungen, die für den Prämiengutschein gelten. Weitere Infos zum Prämiengutschein und zum Weiterbildungssparen: Kostenlose Hotline 0800 2623-000 und unter www.bildungspraemie.info
  • Abschlusszertifikat: nach dem Besuch der Weiterbildung erhalten Sie den Fachfortbildungsnachweis "Anthroposophische Heilkunde (AGAHP)®" der AGAHP-Verbandsschule ANTHROPOS-SOPHIA nach den Richtlinien der AGAHP.
  • Abschlussart: bei Erfüllung entsprechender Voraussetzungen ist eine Zertifizierung durch den Berufsverband möglich
  • Abschlussbezeichnung: bei Zulassung zur Ausübung der Heilkunde nach dem Heilpraktikergesetz: "Qualifiziert in Anthroposophischer Heilkunde (AGAHP))® / Anthroposophische/r Heilpraktiker*in".
  • Bei Erfüllung entsprechender Voraussetzungen können Absolventen des Studienganges auch den international anerkannten Bachelor of Science (B.Sc.) erlangen.
  • Berechtigung: bei Ausübung der anthroposophischen Heilkunde nach dem HeilPrG, Mitgliedschaft im Berufs- und Fachverband AGAHP und der ISAN möglich.
  • Prüfende Stelle: Prüfungsausschuss des Berufsverbandes
  • Gesamtdauer: die Weiterbildung umfasst 18 Termine und eine Intensivwoche (Blockseminar als Bildungsurlaub anerkannt)

Kreativcoaching

Präsenzseminare und Online-Seminare

Die Weiterbildung wird in dieser interdisziplinären Kombination bundesweit nur vom ASCOL-College angeboten und richtet sich insbesondere an Personen, die in einem pädagogischen Beruf oder in der psychosozialen Arbeit bzw. in der medizinischen Versorgung tätig sind. Kreativen Medien helfen bei der Ausdrucksmöglichkeit und Ausdrucksgestaltung, tragen zur Klärung sowie Unterstützung von  Ressourcen und zur Persönlichkeitsentwicklung bei.

 

In der berufsbegleitenden  einjährigen Weiterbildung werden kreative Ausdrucks- und Erlebnismöglichkeiten der künstlerischen Therapien mit Gesprächs- und Beratungsmethoden verknüpft und der Gebrauch praxisorientiert vermittelt. Die Weiterbildung ist eine neue Kombination von Inhalten, die mit Ausgangsberufen verknüpft und für weitere Qualifikationen genutzt werden können.  

 

Die Weiterbildung wird mit einem Zertifikat abgeschlossen. Die Weiterbildung ist gut geeignet für Sie, wenn Sie neue Aspekte in ihrem Berufsalltag integrieren wollen. Absolventen der Fortbildung können unter Anrechnung der Weiterbildung an der darauf aufbauenden, berufsbegleitenden Weiterbildung Psychosoziale Kunsttherapie (IFKTP) teilnehmen.  

 

Die weiterführende Qualifikation im Bereich der Psychosozialen Kunsttherapie führt letztlich zu der Möglichkeit, nach der erfolgreichen Teilnahme an einer staatlichen Prüfung, die Erlaubnis zur Ausübung der Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz zu erlangen. Dieser Abschluß ermöglicht die ordentliche Mitgliedschaft im Berufsverband.

 

Die Teilnahme wird zertifiziert und ist durch den Berufsverband der Anthroposophischen Heilpraktiker AGAHP als Fortbildung anerkannt.

Nähere Informationen unter: www.ascol-college.de


Psychosoziale Kunsttherapie (IFKTP)® mit Bachelor-Abschluss

Präsenzseminare und Online-Seminare

"Das Medium der Kunsttherapie ist die Kunst. 

Die wesentliche Aufgabe der Kunsttherapie liegt darin, Selbsterfahrungs- und Heilungsprozesse mittels Kunst anzuregen und zu begleiten.

Die Kunst- und Gestaltungstherapie ermöglicht es, Selbstverantwortlichkeit, Erlebnisfähigkeit und Erkenntnisfähigkeit des Klienten zu üben, zu aktivieren und zu kurieren." 

(Alexander Schadow)

 

Demnach ist Kunsttherapie primär angewandte Kunst im sozialen Kontext, oder wie Erich Fromm es ausdrückte: „Es geht darum, dass das Potential des Menschen durch die aktive Betätigung seiner physischen, affektiven und intellektuellen Kräfte zum Ausdruck kommt. In diesem Prozeß, das zu werden, was er potentiell ist, bringt der Mensch seine Energien auf die adäquateste Weise zum Ausdruck. Kann er sein Selbst nicht ausdrücken, so leidet er, ist passiv und wird krank.” 

 

Die Weiterbildung Psychosoziale Kunsttherapie und die Berufsbezeichnung Psychosozialer Kunsttherapeut (IFKTP)®  ist durch das Deutsche Patent- und Markenamt DPMA rechtlich zugunsten des VDKT (Verband Deutscher Kunsttherapeuten) geschützt.

 

Die Urkunde zur Ausübung der Psychosozialen Kunsttherapie (IFKTP) wird nur aufgrund ausreichender Ausbildungs-, Kenntnis- und Praxisnachweise erteilt.

 

Die Bezeichnung Psychosozialer Kunsttherapeut (IFKTP) darf nur nach Zertifizierung durch den Berufsverband geführt werden. Die Weiterbildung wird in der Regel als dreijährige berufsbegleitende Weiterbildung durchgeführt. 

 

Ziel des Studiums ist die Befähigung der Absolventen zu professioneller kunsttherapeutischer Tätigkeit in verschiedenen Arbeitsfeldern mit unterschiedlichen Zielgruppen. Basis kunsttherapeutischer Tätigkeit ist die Entwicklung der eigenen künstlerischen Kompetenz, der im Studium ein besonderes Gewicht beigemessen wird.

 

Psychosoziale Kunsttherapie hilft bei der Ausdrucksmöglichkeit und Ausdrucksgestaltung, trägt zur Klärung psychischer Prozesse und zur Ich-Stärkung bei.

 

Im Seminar werden kreative Ausdrucks- und Erlebnismöglichkeiten der künstlerischen Therapie mit psychotherapeutischen Methoden der Beratung und Gesprächsführung sowie pädagogischer Empirie verknüpft und zu einem ganzheitlichen Therapieansatz entwickelt. So entfaltet sich die kunsttherapeutische Kernkompetenz.

 

Ein essentieller Bestandteil des Ascol-Seminars ist, dass die künftigen Psychosozialen Kunsttherapeuten Erfahrungen mit sich und anderen Teilnehmern in künstlerisch-therapeutischen Arbeits- und Beratungssituation machen. Hierzu erwerben die Teilnehmer praktische und theoretische Kenntnisse. Die Weiterbildung fördert die Ausbildung eigener Anschauungen und persönlicher Ausdrucksarten in der Kunsttherapie.

 

Der Studiengang Psychosoziale Kunstherapie beinhaltet ein hohes Maß an Selbsterfahrungsanteilen. Das künstlerisch-therapeutische Lehrtraining wird als gruppen- und einzeltherapeutische Selbsterfahrung durchgeführt und von praxisorientierten Selbsterfahrungen begleitet.

 

Der Unterricht erfolgt nach dem Curriculum Psychosoziale Kunsttherapie (IFKTP) und orientiert sich an den Weiterbildungsstandards und den Ausbildungsrichtlinien des Verbandes Deutscher Kunsttherapeuten VDKT.

 

Nach erfolgreichem Abschluß erhalten die Teilnehmer ein Abschlußzertifikat durch das ASCOL-College. Das Abschlußzertifikat bestätigt die erworbene Qualifikation. Der Abschluß berechtigt zur eigenständigen kunsttherapeutischen Beratungstätigkeit unter anderem in einer eigenen Praxis und befähigt zur Aufnahme einer künstlerisch-therapeutischen Arbeit in klinischen bzw. therapeutischen Einrichtungen in enger Zusammenarbeit mit Ärzten und Psychotherapeuten.

 

Die Berechtigung zur eigenständigen Behandlung psychosomatischer Krankheiten und die Ausübung der psychotherapeutischen Heilkunde ist mit der Zulassung als Heilpraktiker für Psychotherapie nach dem HeilPrG (Heilpraktikergesetz)  verbunden. Der Studiengang dient der Vorbereitung auf die amtsärztliche Überprüfung für die Zulassung zur Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz (HeilPrG). 

 

Über alle Voraussetzungen und Inhalte der nebenberufliche Weiterbildung Psychosoziale Kunsttherapie informiert Sie das College gern in einem persönlichen Bewerbungs- und Aufnahmegespräch. Wir bitten Interessenten um kurzfristige Bewerbung. Sie erhalten dann umgehend einen Termin für das Bewerbungs- und Aufnahmegespräch.

 

Die Teilnahme wird zertifiziert und ist durch den Berufsverband der Anthroposophischen Heilpraktiker AGAHP als Fortbildung anerkannt.

Nähere Informationen unter: www.ascol-college.de